Unkategorisiert

C15 Beute und Betrieb

C15 3D

Die Philosophie:

Die Geistige Haltung die hinter C15 steht ist, sich als Imker sehr stark zurück zu nehmen. Den Bienen Raum zur Entfaltung zu geben, das Lebendige mehr als etwas gegebenes und weniger als etwas gemachtes zu akzeptieren. Es setzt viel Vertrauen in die Bienen vorraus, C15 steht den meisten gängigen Imkerlichen Praxisen bewußt diametral gegenüber. Wer sich berufen fühlt es besser zu wissen als die Bienen selbst, wird mit dieser Beute nie glücklich werden.

Von der Beute:

Die C15 Beute bescheänkt sich auf ein Minimum. Im Grunde besteht sie nur aus Zargen und einem Deckel. Hat man am Bienenstand so wie ich eine Bodenplatte aus Holz, benötigt man nicht einmal einen Boden. Die Zargen bestehen aus einem Hexagon mit dem Umkreisradius 15cm. Die Idee ist durch entnahme einer Zarge nur so viel Honig zu ernten wie das Bienenvolk in einem guten Trachtjahr verkraften kann. So dass Fütterung zur ausnahme wird, die Bienen auf ihrem Natürlichen Vorrat gut über den Winter kommen. Die Bienen bekommen weder Oberträger noch Rähmchen, keine Wachs-anfangsstreifen, sie dürfen vielmehr frei Bauen. In der Beute entsteht aufgrund der Form und den Abmessungen ein gerader gleichmäßiger Naturbau (kein Wildbau). Das Flugloch ist nicht direkt über dem Boden, so dass die Bienen beim Transit nicht durch ihr eigenes Gemüll gehen müssen.

C15 3D Bemaßung
C15 Beuten
C15 Beuten im Betrieb

Technisch daten Zarge:

Maß Wert
Umradius 15cm
Innenradius 12,99cm
Fläche 584.52qcm
Volumen / Zarge 8.77L
Wabenoberfläche ~4676.54 qcm
Fassungsvermögen Honig ~7kg
Bienen Zellen ~20623

Technisch Daten Beute (5 Zargen für Jungvolk):

Maß Wert
Volumen / Beute 43.85L
Fassungsvermögen Honig ~35kg

Im Betrieb:

Die Betriebsweise ist zum Teil an der Warré und zum Teil an der traditionellen-Japanischen Betriebsweise angelehnt. Wie schon bei Warré gilt, die Bienen über das Jahr hinweg möglichst wenig zu stören. Geerntet wird von oben, im Brutfreiem Raum, dann wird eine Zarge unter gestellt. Anders als bei Warré geschieht das unterstellen gleich bei der Honigernte, so das dass Öffnen der Beute ende Februar entfällt. Da es bei C15 keine Rähmchen und keine Oberträger gibt, wird eine Zarge komplett geerntet in dem sie wie in Japan üblich, einfach mit einem Draht abgeschnitten wird. Der in der Zarge geerntete Honig wird dann ausgepresst.

geht bald weiter …

Start mit C15
Betrieb mit C15

Teilen